IS-FOX Encrypt-Support

FAQs und Troubleshooting

IS-FOX Encrypt ist ein Plug-In in Microsoft-Office und benötigt, wie jedes Office Plug-In verschiedene Komponenten zur Kommunikation mit den Microsoft-Komponenten, beispielsweise das .NET-Framework, die Office-PIA und VSTO. Die Kombination dieser erforderlichen Komponenten kann auf einzelnen Systemen leider auch zu Fehlern führen.

In 95% aller Fehlermeldungen liegt die Ursache in den darunter liegenden Microsoft-Komponenten (nicht da, falsche Version, mehrere Versionen gleichzeitig, etc.).

Die anderen 5% gehen auf unsere Kappe und wir liefern ein Update von IS-FOX Encrypt.

Die nachfolgenden Hilfestellungen beschreiben typische Fehler beim Einsatz von Office-Plug-Ins und geben eine Anleitung zur Beseitigung. Da hierfür teilweise Registry-Keys geändert oder .NET-Komponenten neu installiert werden müssen, sollten diese Maßnahmen nur von erfahrenen IT-Profis durchgeführt werden.

Grundlagen zum Troubleshooting

Grundsätzlich installiert sich IS-FOX Encrypt in HKEY_LOCAL_MACHINE, damit es

  • für jeden Benutzer verfügbar ist
  • von einem Benutzer nicht dauerhaft deaktiviert werden kann

Die Registry-Keys für Add-Ins liegen unter:

Computer\HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Office\[Office Produkt]\Addins\

Wenn eine Office 32-bit-Version auf einem Windows 64-bit-System installiert ist, dann legt Microsoft die Keys in einen anderen Pfad, der zusätzlich ein WOW6432node enthält:

Computer\HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\WOW6432node\Microsoft\Office\[Office Produkt]\Addins\

 

Microsoft hat im Laufe der Jahre die Regeln für Add-Ins in Outlook verschärft und mit Office 2010 eine Überprüfung der Add-In-Ladegeschwindigkeiten eingeführt, die sogenannte „Outlook-Resiliency“.

Bei jedem Add-In wird nach der Installation die Ladezeit überwacht und nach 5 Starts ein Mittelwert ermittelt. Dann wird in der Regel jedes Add-In deaktiviert. In Office 2010, 2013 und 2016 kann der Benutzer aber das Add-In dauerhaft aktivieren.

Technisch gesehen wird dadurch ein weiterer Registry-Key angelegt, diesmal aber in HKEY_CURRENT_USER:

Computer\ HKEY_CURRENT_USER \SOFTWARE\Microsoft\Office\Outlook\Addins\

Dieser Pfad ist auf allen Systemen gleich, auch wenn eine Office 32-bit-Version auf einem Windows 64-bit-System installiert ist (unter HKEY_LOCAL_MACHINE wird da ein WOW6432node eingefügt).

Klickt der Benutzer bei der Meldung „Langsames Add-In entdeckt“ auf „Add-In deaktivieren“, setzt Microsoft die LoadBehavior auf (0) oder (1). Das Add-In wird dauerhaft deaktiviert. Klickt der Benutzer auf „Add-In dauerhaft aktivieren“, setzt Microsoft die LoadBehavior auf (3). Das Add-In bleibt dauerhaft aktiviert.

 

Strukturierte Fehlereingrenzung

Symptome

  • Das Add-In wird in Outlook unter Datei – Optionen – Add-Ins überhaupt nicht aufgeführt, weder unter „Aktive Anwendungs-Add-Ins“, noch unter „Inaktive Anwendungs-Add-Ans“, noch unter „Deaktivierte Anwendungs-Add-Ins“
  • Es sind keine Registry-Keys zum Add-In in HKEY_LOCAL_MACHINE vorhanden
  • Es sind keine Log-Dateien in %appdata%\HvS-Consulting vorhanden

Potenzielle Ursache

Es ist offensichtlich ein Fehler bei der Installation aufgetreten. Wenn keine Registry-Keys vorhanden sind, kann das Add-In von Office nicht geladen werden. Wenn gar keine Logfiles angelegt sind, wurde das Add-In auf diesem Rechner auch noch nie erfolgreich gestartet.

Potenzielle Lösung

Installieren Sie die Komponenten neu (siehe Installation).

 

Symptome

  • Das Add-In wird im jeweiligen Microsoft-Office-Programm unter Datei – Optionen – Add-Ins unter „Inaktive Anwendungs-Add-Ins“ aufgeführt
  • Es sind Registry-Keys zum Add-In in HKEY_LOCAL_MACHINE vorhanden
  • Es sind Log-Dateien %appdata%\HvS-Consulting vorhanden

Potenzielle Ursachen

  • Der Benutzer hat das Add-In deaktiviert
  • Es wurde versucht, das Add-In zu starten, aber es ist irgendwo ein Fehler aufgetreten

Fehlersuche

Gehen Sie in Outlook in Datei – Optionen – Add-Ins – gehe zu „COM Addins“ und aktivieren Sie händisch IS-FOX Encrypt. Schließen Sie den Dialog. Es wird nun versucht, das Add-In zu laden.

IS-FOX Encrypt wird jetzt geladen

Technisch kann das Add-In offensichtlich geladen werden, aber beim Start von Outlook wird verhindert, dass es geladen wird. Die IS-FOX Encrypt-Logfiles sind vorhanden, enthalten aber keine Fehlermeldung.

Bitte überprüfen Sie die Registry-Keys. Es ist sehr wahrscheinlich, dass im HKEY_LOCAL_MACHINE das Add-In auf LoadBehavior 3 steht (= immer starten) und ein weiterer Eintrag im HKEY_CURRENT_USER existiert, mit LoadBehavior 0 (= niemals starten). Ändern Sie den Eintrag im HKEY_CURRENT_USER auf LoadBehavior = 3 und starten Sie Outlook neu.

Für Installationen auf einem Terminalserver gibt es noch die Möglichkeit des Vorhandenseins einer „AllowedUser.txt“. Mit der Datei AllowedUsers.txt können Sie IS-FOX Encrypt auf einem Terminalserver nur für bestimmte Benutzer aktivieren. Pro E-Mail-Adresse wird eine eigene Zeile verwendet. Beim Start des Add-Ins wird diese Datei überprüft und mit der lokalen E-Mail-Adresse abgeglichen.

  • Wird die E-Mail-Adresse in der allowedUser.txt gefunden, wird das Add-In geladen
  • Wird die E-Mail-Adresse nicht gefunden, wird das Add-in entladen

Damit die Informationen dieser Datei gezogen werden, muss sie sich im Installationsverzeichnis befinden, also in der Regel in C:\Programme(x86)\HvS-Consulting\IS-FOX Encrypt.

IS-FOX Encrypt wird trotzdem nicht geladen

Das Add-In kann technisch offensichtlich nicht geladen werden. Gehen Sie noch einmal in Datei – Optionen – Add-Ins – gehe zu „COM Addins“ und markieren IS-FOX Encrypt erneut. Wenn nun unter Ladeverhalten „Es ist ein Fehler aufgetreten“ (a runtime error occurred) zu lesen ist, haben wir einen Fehler mit einer falschen oder fehlenden Basis-Komponente (.NET, VSTO, PIA).

In diesem Fall müssen Sie erst einmal die VSTO-Fehlermeldungen vorübergehend einschalten, um eine genaue Fehlermeldung zu erhalten und den Fehler einzugrenzen.

  1. Schließen Sie Microsoft-Outlook
  2. Öffnen Sie in der Systemsteuerung „System und Sicherheit“ und dort „System“
  3. Wählen Sie „erweiterte Systemeinstellungen“ (benötigt Admin Rechte)
  4. Wählen Sie rechts unten „Umgebungsvariablen“
  5. Klicken Sie unter „Systemvariablen“ auf „Neu“ und erstellen Sie eine neue Variable:
  6. Name: VSTO_SUPPRESSDISPLAYALERTS
  7. Wert: 0
  8. Bestätigen Sie die Dialogboxen mit OK
  9. Starten Sie Outlook neu

Gehen Sie nun wieder in Datei – Optionen – Add-Ins – gehe zu „COM Addins“ und aktivieren Sie IS-FOX Encrypt erneut.  Sie sollten jetzt eine vollständige Fehlermeldung erhalten.

Die 'Common Language Runtime' konnte nicht geladen werden (The 'common language runtime' could not be loaded):

Das .NET-Framework 4.5.2 oder höher ist nicht installiert. Bitte installieren Sie .NET-Framework 4.5.2 oder höher.

Zugriff verweigert (Ausnahme von HRESULT: 0x80070005 (E_ACCESSDENIED):   

Der ClickOnce-Cache von Microsoft ist fehlerhaft. Bitte installieren Sie .NET-Framework neu.

  • Öffnen Sie „Systemsteuerung“ – „Programme“ – „Programme und Features“
  • Wählen Sie „“Windows Features aktivieren oder deaktivieren“ (benötigt Admin Rechte)
  • Deaktivieren Sie beide .NET-Frameworks (3.x und 4.x). Durch Bestätigung mit OK werden die .NET-Frameworks deinstalliert
  • Starten Sie den Rechner neu
  • Installieren Sie nun das .NET-Framework 4.5.2 oder höher
  • Starten Sie den Rechner neu
  • Starten Sie Outlook und testen Sie das IS-FOX Add-In

Ausnahme beim Lesen des Manifests aus „file:///C......./IS-FOX%20Encrypt.vsto“. Das Manifest ist möglicherweise ungültig oder die Datei konnte nicht geöffnet werden.

Mögliche Ursache 1: .NET-Framework 4.5 oder 4.5.1 ist installiert. Bitte installieren Sie .NET-Framework 4.5.2 oder höher

Mögliche Ursache 2: Die VSTO ist nicht aktuell. Bitte installieren Sie die aktuelle .NET-Programmierunterstützung von Microsoft-Office (Systemsteuerung – Programme und Features – Microsoft Office – Ändern – Features hinzufügen oder entfernen)

Nach erfolgreicher Fehlerbehebung entfernen Sie bitte wieder die Systemvariable VSTO_SUPPRESSDISPLAYALERTS.

 

Symptome

  • IS-FOX Encrypt wird in Outlook unter Datei – Optionen – Add-Ins unter „deaktivierte Anwendungs-Add-Ins“ aufgeführt
  • Es sind Registry-Keys zum Add-In in HKEY_LOCAL_MACHINE vorhanden
  • Es sind Log-Dateien in %appdata%\HvS-Consulting vorhanden

Potenzielle Ursachen

Die dauerhafte Deaktivierung des IS-FOX Add-Ins kann eigentlich durch Microsoft erfolgen (siehe Outlook-Resiliency). Microsoft hat das Add-In deaktiviert, weil

  • es angeblich zu langsam ist
  • Office abgestürzt ist, während das Add-In geladen war
  • das Add-In einen Absturz von Office verursacht hat

In Office 2010 bis 2016 kann der Benutzer das Add-In über das Menü „Datei - Info - Langsame und deaktivierte Add-Ins“ wieder dauerhaft aktivieren.

In Office 365 / 2019 wird diese dauerhafte Aktivierung aktuell nicht mehr angeboten. Hier muss das Add-In bei Bedarf über das Setzen von Registry-Keys dauerhaft aktiviert werden.

 

Die Datei oder Assembly „Microsoft.Office. Interop.Word, Version…“ oder eine Abhängigkeit davon wurde nicht gefunden. Das System kann die angegebene Datei nicht finden.

Es sind unterschiedliche Office-Versionen auf dem Rechner installiert und es wird eine veraltete Version von IS-FOX Encrypt verwendet (1.6 oder niedriger).

Abhilfe: Installieren Sie die aktuellste Version von IS-FOX Encrypt

Bei Rechtsklick auf eine Datei und “Senden an” wird folgender Fehler ausgegeben: "Either there is no default mail client or the current mail client cannot fulfill the messaging request"

Zusätzlich enthält das IS-FOX-Log den Fehler: “Die angegebene Prozedur wurde nicht gefunden: Could not allocate memory buffer“

Ursache: Ein Registry-Key von Microsoft-Office ist falsch gesetzt. Abhilfe (nur für erfahrene Benutzer / Administratoren):

  • Öffnen Sie die Windows-Registry als Administrator (benötigt Admin Rechte)
  • Gehen Sie zu Schlüssel HKEY_CLASSES_ROOT\Installer\ Components\F1291BD604B860441AB89E60BDEE0F9C
  • Öffnen Sie mit Rechtsklick auf den Schlüssel das Dialogfeld "Berechtigungen"
  • Fügen Sie „Domain users“ hinzu, falls der Rechner in einer Domäne betrieben wird, sonst „Benutzer“ für lokale Benutzer
  • Vergeben Sie jeweils das Recht „Lesen“
  • Schließen Sie die Registry
  • Melden Sie sich ab und wieder an oder starten Sie den Rechner neu

Beim Versenden einer E-Mail wird der Fehler "The operation failed" ausgegeben: "Error System.Runtime.InteropServices.COMException (0x86204005): Fehler beim Ausführen der Operation. bei Microsoft.Office.Interop.Outlook.InspectorClass .get_WordEditor()"

Potenzielle Ursache 1: Das “Microsoft-VBA-Add-In for Outlook” ist nicht geladen, sondern unter „Inaktive Add-Ins“. Bitte aktivieren Sie das “Microsoft-VBA-Add-In for Outlook”, damit VSTO auf den Word-Editor zugreifen kann


Potenzielle Ursache 2: Unter „Datei – Optionen – Trust Center – Trust Center Einstellungen – Makro Einstellungen“ ist die Checkbox, bei „Makrosicherheitseinstellungen für installierte Add-Ins übernehmen“ aktiviert. Dadurch werden alle nicht-signierten Add-Ins deaktiviert. Bitte deaktivieren Sie diese Einstellung

IS-FOX Encrypt startet mit der Fehlermeldung "Logic error or missing database".    

Die Passwort-Datenbank scheint korrupt zu sein. Bitte beenden Sie Outlook und löschen Sie die outlook.db im Verzeichnis %appdata%\HvS-Consulting. Beim nächsten Start von Outlook wird die Datenbank automatisch neu erstellt und der Fehler sollte nicht mehr auftreten.

Fehler nach Migration eines Benutzers „ SQLException: file is encrypted or is not a database”.

Die Passwortdatenbank wird mit einem Teil der Windows-User-GUID verschlüsselt. So wird sichergestellt, dass nur der jeweilige Benutzer auf die Datenbank zugreifen kann. Wenn sich die GUID ändert (beispielsweise durch ein neues Benutzerprofil), kann die Datenbank nicht mehr entschlüsselt werden.

Bitte beenden Sie Outlook und löschen Sie die outlook.db im Verzeichnis %appdata%\HvS-Consulting. Bei nächsten Start von Outlook wird die Datenbank automatisch neu erstellt und der Fehler sollte nicht mehr auftreten. Für eine Migration der alten Passwörter exportieren Sie im alten Benutzerprofil die Datenbank (Im Add-In über „Passwort Management – Datenbank importieren / exportieren) und importieren Sie diese Daten im neuen Benutzerprofil über denselben Weg.